publík nevídal

Hans Nevídals Kunst im öffentlichen Raum

Fr, 8.7.2022 um 19 Uhr

Es spricht: Andrea Jünger BA, Galeristin und Kunsthistorikerin

Eröffnung: Stadtrat Hans Hornyik

Ausstellungsdauer: 9.7.2022 - 4.9.2022

08.07.2022 - 04.09.2022

public nevídal

Hans Nevídals Projekte im öffentlichen Raum

 

In seiner konzeptuellen Arbeit erforscht Nevídal oft soziale Prozesse und Konflikte.

Daher sucht er oft deren Wirkung in die Gesellschaft und so finden sich einige Projekte im öffentlichen Raum. Der Künstler tritt als Kurator und Veranstalter in Erscheinung und versteht diese Tätigeit als Kunst. Eine große Rolle spielen hierbei Kommunikationsmedien (Plakate, Flyer, aber auch großflächige Projektionen auf Fassaden) und ein nicht unwesentlicher Bestandteil daran ist die Einbeziehung anderer Künstler:innen in Symposien, Online-Aktionen oder etwa in die Gestaltung der diese Aktionen begleitenden Ephemera. Diese sind dem Experimentalgrafiker und Verleger ein besonderes Anliegen.

Im öffentlichen Raum schafft Nevídal in Verbindung mit den verschiedenen Orten, Situationen und Betrachter:innen neue Bilder. Über die bloße Dokumentation hinausgehend entsteht durch die Miteinbeziehung der Umgebung und immer neue fotografische Blickwinkel aus exzentrischen Positionen als Metaebene »ein neues Werk«. Diese Reflexion der eigenen Arbeit soll hier in Form einer Ausstellung präsentiert werden.

 

Die Ausstellung im Spannungsfeld von Kunst und Öffentlichkeit im Werk Hans Nevídals stellt folgende Projekte in den Fokus:

 

Projektionen zum 10. Mai

Vierunddreißig Aktionen von Hans Nevídal

 

Am 10.5.2000, etwa zum Zeitpunkt des Autodafés der Nationalsozialisten vom 10.5.1933, begann Hans Nevídal mit der Projektion von Brandschutzfilmen (Filmen des technischen Brandschutzes) an die Fassade der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main, die 2001 am Bücherturm in Leipzig fortgesetzt wurde und bis 2033 jedes Jahr alternierend in Frankfurt und Leipzig stattfinden wird. Begleitet wird diese Aktionen oft von Symposien und performativen Vorträgen. Die Aktion begleitend fanden bisher zwei Symposien mit Peter Glaser, Marc Ries, Siegfried Lokatis, Bodó Balázs und Andy Müller Maguhn in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig statt. In Frankfurt bilden die Vorträge während der Projektionen in Summe das »Symposion an der Tankstelle«.

Die dieses Projekt begleitenden Akzidenzen sind meist druckgrafische Experimente, oft unter Einbeziehung namhafter Grafiker:innen und Gestalter:innen. (Vier5, Nik Thoenen, Markus Dreßen…)

 

real energy world

 

Im Rahmen des steirischen herbst 2009 thematisierte Hans Nevídal gemeinsam mit Eva Ursprung im Forum Stadtpark Graz die ökologische Katastrophe der Erdölförderung im Nigerdelta. Diese Ausstellung wurde auf Plakatflächen, Citylights und die Mediawand am Jakominiplatz in den Aussenraum erweitert.

„Real Energy World“ präsentierte u.a. Fotografien bekannter internationaler Pressefotograf:innen u. a. (Tim Hetherington [World Press Photo Contest 2008 und Pressefoto des Jahres 2007], Akintunde Akinleye [World Press Photo Contest 2007], George Osodi ([documenta 12], Akinbode Akinbiyi,  [documenta 14] Chris Hondros, Pius Utomi Ekpei…)

 

Künstlerstatements

 

2020 konzipierten die Künstlerinnen Petra Johanna Barfs und Susan Donath das  Plakatprojekt „Künstlerstatements“ und luden dazu ursprünglich 8 internationale Kolleg:innen ein. Die Arbeiten wurden im Dezember 2020 erstmals in der Galerie Wolfstädter in Frankfurt am Main ausgestellt, anschließend sah das Konzept vor, dass jede/r beteiligte Künstler:in eine individuelle Präsentation der acht Plakate organisieren sollte. Ausstellungen fanden bislang in der Artothek Hannover, im Schloss Britz in Berlin, in der Emil Filla Gallery und in Ústí nad Labem statt.

Hans Nevídal möchte die Plakate nun auf den traditionell für Plakate vorgesehenen Flächen präsentieren. Mit dieser Plakataktion wird die Ausstellung im Badener Kunstverein in den öffentlichen Raum erweitert und schafft so eine anschauliche Verbindung zu den dort präsentierten Arbeiten.

 

Bei der Finissage, zu der wir Sie noch gesondert einladen werden, wird Hans Nevídal in einem Vortrag Einblick in sein vielfältiges Schaffen geben.

 

hans nevídal wurde am 29. 3. 1956 in wien geboren. in seiner konzeptuellen arbeit erforscht er soziale beziehungenund als experimentalgrafiker das weite feld der druckprozesse.

EINZELAUSSTELLUNGEN / PROJEKTE (AUSWAHL): 1985: ich möchte ein buch schreiben, aber mir fehlen die worte; präsentation von 3 künstlerbüchern des sonderzahl-verlages im museum moderner kunst wien / 1990: no concept im steirischen herbst, graz / 1991: leere hüllen für den steirischen herbst, graz / 1993: von mir aus, galerie freiberger, mürzzuschlag, katalog: gute ware

realitäten/kulturen, galerie menotti, baden bei wien / 1996: eau de toilette au souterrain, kunsthaus mürz, mürzzuschlag / 1998: das druckgrafische werk: 1977 bis 1998, forum stadtpark, graz / 2000 bis 2033: projektionen zum 10. mai, deutsche nationalbibliothek frankfurt am main und/oder leipzig (veranstaltungen zur aktion: 2007: vortrag im frankfurter kunstverein  / 2009/11: symposien in der galerie für zeitgenössische kunst leipzig, 2010/14/16/18: symposion an der tankstelle in frankfurt/m) / 2001: kanalfernsehen, MAK wien / 2008: disturbed balance, kunstverein baden, baden bei wien / 2009: HAZMAT, galerie wildwechsel, frankfurt am main / 2018: recent photographs and two unfinished egos, galerie jünger underground, wien BETEILIGUNGEN (AUSWAHL): 1979: expansion (internationale biennale für grafik und visuelle kunst), secession wien / 1980: video in österreich, museum des 20. jahrhunderts, wien / 1988: visionäre architektur wien 1958/1988 / 1996: jerusalem, zion, al-quds, jerusalem theater, jerusalem / 2003: fehlschläge, forum stadtpark, graz / postscript (zur form von schrift heute), künstlerhaus wien / edition postscript / 2004: reserve der form, künstlerhaus wien / 2007: bilderbuch, documenta 12, kassel / documenta 12 edition / 2009: poetische positionen III (mit andreas pawlik), kasseler kunstverein / 2012: djinni in a bottle ­– materialisation und medialität (mit roland schöny), galerie lisi hämmerle, bregenz / 2013: gesichtsfeld – campo visivo, fondazione mudima, milano / bits to pieces, (mit roland schöny), 5th moscow biennale of contemporary art / 2015: destination wien, kunsthalle wien / 2016: WEtransFORM, kunst und design zu den grenzen des wachstums, (mit andreas pawlik), neues museum, nürnberg

KURATORENTÄTIGKEIT (AUSWAHL): 1992/93: der schrein des buches, steirischer herbst, alte galerie graz und jüdisches museum wien, katalog: the book of the shrine / 1994: gewäsch, installationen der künstler aus gugging (mit johann feilacher), steirischer herbst, graz / 2009/12: REAL ENERGY WORLD (mit eva ursprung), steirischer herbst, forum stadtpark, graz und staatliches museum für völkerkunde münchen / 2014: LEARNING FROM GAZELA, galerija podroom im kulturni centar beograda / 2015: OSUN GROOVE, 100 jahre susanne wenger (mit eva ursprung), graz