zurück zur Übersicht

412 Namen

Ein Projekt von Rosa Andraschek

Eröffnung: Fr, 14. Juni 2019, 19 Uhr

es sprechen:
Brigitte Halbmayr, Soziologin und Politikwissenschaftlerin
Gudrun Ratzinger, Kunsthistorikerin

Ausstellungsdauer: 15.6. 2019 –16. 6. 2019
Am 28. September 1944 traf aus Auschwitz ein Transport mit 400
Frauen in Mauthausen ein, 391 von ihnen wurden direkt weiter
nach Hirtenberg transportiert. Innerhalb eines bereits bestehenden
Zwangsarbeiter*innenlagers wurden einige Baracken zusätzlich
mit Stacheldraht umzäunt und dienten fortan als Nebenlager
des Konzentrationslagers Mauthausen, die offizielle Bezeichnung
lautete Waffen-SS Arbeitslager – Gustloff-Werke, Niederdonau. Rund
400 Frauen wurden in dem Außenlager interniert, um in der
dortigen Patronenfabrik für die deutsche Rüstungsindustrie zu
arbeiten. Die Namen von zwei Frauen sind auf einem Grabstein
am Friedhof zu finden. Das ehemalige Lagergelände ist heute fast
unverbaut, eine große Wiese, die noch dem Gelände des sogenannten
Weinberglagers entspricht. Die Überreste der 1945 zerstörten
Produktionsanlagen der Patronenfabrik auf dem Lindenberg
liegen im Wald, neben einem Übungsplatz für Sportschützen und
bewachsen von Pflanzen.
Der erste Teil des Projekts findet am 7. Juni 2019 um 19 Uhr beim Gelände des ehemaligen Außenlagers Hirtenberg statt. In einer Soundinstallation findet die Nennung der im Außenlager internierten Frauen statt. Zugleich wird seine ursprüngliche Lage temporär markiert.

Im Rahmen des Jahresthemas „Liebe und Politik“ zeigt der Kunstverein Baden den zweiten Teil des Projekts der Künstlerin Rosa Andraschek in den Räumlichkeiten der Galerie. Die Ausstellung ist eine Begleitung der Installation und Veranstaltung in Hirtenberg. Anhand von Fotografien und der Soundinstallation versucht sie eine Annäherung an heutige Situationen und Gegebenheiten vor Ort.

Rosa Andraschek
1995 geb. in Korneuburg
Studium der Politikwissenschaft, Universität Wien
Studium an der Universität für Angewandte Kunst Wien
Lebt und arbeitet in Wien

Rosa Andraschek - 412 Namen

Ein Projekt des Viertelfestival NÖ Industrieviertel 2019
  • 412 Namen