zurück zur Übersicht

TOPSY-TURVY

Karin Maria Pfeifer, Hildegard Skowasch (D), Sula Zimmerberger

+ Präsentation des Buches "100 Jahre Kunstverein Baden"

Vernissage: Fr, 11. November 2016, um 19 Uhr
Es spricht: Mag. Hartwig Knack, Kunsthistoriker
Eröffnung: Stadtrat Hans Hornyik

Ausstellungsdauer: 12. November 2016 – 22. Jänner 2017

ACHTUNG VERLÄNGERT bis 19. Februar 2017
Karin Maria Pfeifer
In the work Bedwars Karin Maria Pfeifer digs into the virtual world of Minecraft computer game.
She takes out a block, the form of the basic graphic and building item and reproduces it on
drawings and physical objects. This building block in Minecraft has its origin in physical world
and it represents a simple 3-dimensional object in an imaginary space. By using it to build
abstract forms in the gallery space the artist switches between the virtual and the real and
puts to test perception of space and various realities.


REMIXING ILLUSION_ Räume - work in progress.
Thematische Hintergründe.

Dieses Konzept ist eine momentane Bestandsaufnahme eines grundsätzlich fortlaufenden Projektes, das sich mit Räumen beschäftigt, und zwar sowohl im physischen wie auch im übertragenen Sinn, im psychischen Verständnis.
Als Grundverständnis gilt: Räume werden durch Grenzen definiert. Verschieben sich die Grenzen, ändern sich die Räume, gibt es neue Spielräume, ändert sich die subjektive Lebenserfahrungen eines Raumes.
Physische Räume stehen in Interaktion mit psychischen Spielräumen. So zum Beispiel, wenn Räume und Orte sich als emotionaler Ankerplatz manifestieren, als Lebensraum, an dem Assoziationen und Erinnerungen an vergangene Zeiten festgemacht werden können. Ändert sich dieser Lebensraum in welcher Form auch immer - etwa wenn ein geliebter Mensch verloren geht -, dann fehlt etwas Wesentliches dieses Raumes und damit ändert sich auch die Raumwahrnehmung. Dieser neue objektive Faktor schlägt sich in einem neuen subjektiven Empfinden nieder. Exakt auf diesem Zusammenhang zwischen Raum und der Wandlung der persönlichen Perspektiven beruht auch die bereits verwirklichte Rauminstallation “deconstructing complacency”.
Genauso entstand auch die Idee zu einem Interview mit einem Bankräuber.
Denn so können etwa mangelnde persönliche materielle Perspektiven, also etwa das schlichte Fehlen von Geld, zu einer Einengung der Wahrnehmung führen, zu einer Einengung der Grenzen, ähnlich einem Tunnelblick depressiv verstimmter Personen. Das wiederum kann zu Fehlentscheidungen zum Beispiel in Form eines Bankraubes führen. Die vermeintliche Bewegungsfreiheit finanzieller Art stellt sich hinterher rasch als massive Fehleinschätzungen dar.
Auch psychische Ausnahmesituationen von Euphorie bis Depression stellen die Wahrnehmung von Realität in Frage, können sie verändern und verfremden. Das kann durchaus positiv sein, denn Krisen und Ablösungsprozesse in eine ungewisse Zukunft sind für alle Generationen gleichermaßen präsente und sich wiederholende Aspekte. Sie sind auch systemrelevant, denn unterschiedlichste Problematiken, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, schaffen neue Eindrücke und lassen neue Perspektiven am Horizont auftauchen, die die Grenzen und Spielräume einer Gesellschaft erweitern.
In der künstlerischen Umsetzungen dieses Denkansatzes werden unter anderem Raumgrenzen verschoben, Wandflächen gestalterisch aufgebrochen bzw. neu interpretiert, Bodenkanten ignoriert, Raumerweiterungen suggeriert, Decken abgehängt, oder es wird, ähnlich barocker Scheinarchitektur, auch Stuck aufgetragen, werden klare reduzierte abstrakte Objekte, halbkugelige Strukturen, abstrakte Ornamente an der Wand montiert, aus der sie  herauszuwachsen scheinen.
Copyright: karin maria pfeifer


Hildegard Skowasch (D)

Unter dem Titel "tableau" werde ich eine Gruppe unterschiedlicher Arbeiten versammeln. Vor Ort werde ich Figuren, abstrakte Elemente, Zeichnungen und Keramikschriften zu einem Gesamtbild zusammenfügen.  
www.hildegardskowasch.de

My works come about in an open-end work process.
They are improvisations. I combine elements which normally do not belong together and rework them until they become a compatible whole.
They develop intuitively and are drawn from personal experience. Errors and accidents are an inherent part of the work process and open up other avenues of exploration. Everything is in motion, nothing is fixed. Each work represents a single illustration and can lead to other examples.
Paper is the primary material but other materials can be used in combination.
Amorphous bodies form the basis for shaping three-dimensional forms. By adding small details they undergo a metamorphosis which can be poetic, magical, witty or even disturbing, producing unexpected insights.
My works comprise both figurative and abstract pieces which act reciprocally and are co-determining. The figures can be viewed as characters in an imaginary play. Together with abstract elements and drawings, they act as an ensemble on stage creating their own scenes and tableaus. This interaction becomes improvisation itself.
Hildegard Skowasch


Sula Zimmerberger

Clouds

The inconstancy is the exciting thing about clouds. The ephemeral and non-tangible fascinated today as it already captivated artists in the 17th century. Scientifically speaking clouds are freely floating water particles in the atmosphere. But in art clouds are much more.


BIOGRAPHIEN:


Karin Maria Pfeifer

born in Vienna,1966
lives and work in Vienna and Hagenbrunn , N.Ö.
University Vienna, Promotion 94
                     study visits Paris, Indien, Israel/Palästina
further education f.e. Prof Frohner


Ausstellungsverzeichnis / Auswahl

2016:  "Palimpsest Park. Das Gedächtnis der Flora." FRIESE, Hamburg  D
          "Remixing illusions" Kunstraum Scotty enterprise, Berlin  D
          "The man on the boarder" alkatraze/flat1 Ljublijana-Wien SL/A
2015:   "parallel vienna 2015", alte Post Wien  A
  "Deconstructing Complacency " Kunstzelle WUK, Installation im öffentl. Raum  A
           "Destination Wien extended - Kunst als Ausweg bei sexuellen Problemen" S. Freud, flat1 Wien  A
           "V.i.r.a.l." - Künstlerhaus Wien  A
           "Handapparat der Neugierde", Galerie IG bildende Kunst, Wien, A
           "placebo" galeria 25 Andreou Metaxa St., Athens 106
  "die Rechnung geht an Martin K." Künstlerhaus, Wien
  "Around the truth of who I am", KunstforumSalzkammergut Kammerhof Gal.Gmunden                                                                                
2014:   "600 Mio" Künstlerhaus Wien (group) A
"retrospective of a dysfunktion" Universitätszahnklinik Zahnorama
"Heuriges 2014",  Wien (group) A
"das eine" eyes on, Monat der fotografie mo.e (group) A                                                                                      "celle-die WElt", Künstlerhaus Wien, (group) A
           "KO-OP", basement Wien, (group) A
           "urbanize" Miejska Galeria Sztuki w Lodz, P
           "Where to go", grenzart (solo) A
           "Zu Risiken und Nebenwirkungen..." flat1, Wien A
           "Das Würde der Künstlerin"  Performance / celle MUSA
           "Melange"  KM3 kunsthalle Berlin (group) D
           "unordnung"  basement Wien (group) A
           "enter", Videoscreening,  galerie blockbuster, Berlin D
           "Flora sucht die Zeit", Ubik space Wien (solo) A
2013:   "der Ordnung halber", Artothek NÖ, Krems (solo) A
           "von einer die auszog",  FRISE Hamburg (group) D
           "always something missing", Liget Galeria , Budapest (group) H
           "wir sind die Krise", gallery Oksasenkatu, Helsinki FIN
           "slow down", flat1, Wien A
2012:    "kunstmesse", Frauenmuseum Bonn D
           "silence is a lie", SZE Berlin (group) D
           "die Rechnung geht an Martin K.", immanence, Paris (group) F
           "den blick öffnen", Wr Neustadt (group) A
           "kunstraum 16th - galerie kro art, Wien (group) A
           "hildegardproject", IG bild. Kunst, Wien (group) A
           "Metamart", Künstlerhaus, Wien (group) A
           "wikam - den blick öffnen", Wien, (group)
           "Weihnachtsausstellung" galerie Kro-Art, Wien
2011:    "grüße an Cindy S.", Forum Schloss Wolkersdorf, (solo/group) A
            "artist quaterly " Sothebys, Wien (solo) A
            "video+1" gallery Peithner-Lichtenfels contemporary, Wien (group) A

www.flat1.at
www.karinmariapfeifer.at
karinmariapfeifer@gmx.at


Hildegard Skowasch
1958geboren in Essen

1978-87Studium an der Kunstakademie Münster
Studium der Romanistik an der Westf. Wilhelms Universität, Münster
 
1982-83Studium an der École Supérieure des Arts Plastiques, Tourcoing (F)
 
1988-97Mitglied im Künstlerhaus Dortmund
 
seit 1998in Berlin
 
stipendien/arbeitsaufenthalte
2014Regenerativ-Verfahren, Frankfurt/Oder
artist in residence, Baltic art gallery, Ustka, Polen
artist in residence, artists house Gjutars, Vantaa, Finnland
 
2012Saari Residence (mit Hildegard Projekt), Koneen Säätiö, Finnland
 
2008Künstlerhaus Hooksiel, Stipendium der Gemeinde Wangerland
 
2004Arbeitsaufenthalt Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
 
2002artist in residence, Virginia Center for Creative Arts, Mt.San Angelo, USA
 
2001Stipendium des Landes Brandenburg, Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
 
1999artist in residence, Center for Metamedia, Plasy, Tschechien
 
1995/96Stipendium Skulptur und Installation, Kulturstiftung Sparkasse Unna
 
einzelausstellungen
2016                 public, Brecht Literaturforum, Berlin

2014ich mach es hier, Kunstverein Frankfurt/Oder
 
2012Partout, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Gruppenausstellung, Kunstverein Unna
 
2011An sich, Flottmann-Hallen, Herne
 
2009I’m your man, Plattform für Gegenwart, Berlin
 
2008Künstlerhaus Hooksiel
Literaturforum im Brecht Haus, Berlin
 
2006Goethe Institut Krakau
 
2004UND, Kunstoffice, Berlin
 
2003Living Room, Kunstoffice, Berlin
 
2001Diwan, Installation im Park, Schloss Wiepersdorf
 
2000Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
blickdicht, Projekt Laboartorium, Herne
next, Kentler International Drawing Space, Brooklyn, NYC
 
1999Installation, Galerie Wolfgang Werth, Düsseldorf
rote Zellen, Performance auf dem Wasser für Rosa Luxemburg, Landwehrkanal, Berlin
 
1998unterwandern, Waschhaus, Potsdam
 
1996small, medium, large, Künstlerkreis Ortenau, Offenburg
 
1995In geordneten Verhältnissen, Museum am Ostwall (Studio), Dortmund
 
1994tragbar, ArtOrt Schule, Ingeborg Drewitz Gesamtschule Gladbeck und Wilhelm-Lehmbruck Museum, Duisburg
 
1991Landesmuseum Münster, Foyer
 
ausstellungsbeteiligungen (auswahl)
2016                 Priority, Galerie Sagoy, Malmö
                        Drömfabrik/Traumfabrik, Bageriet Konstepedemin Göteborg

2015Hartautta ja Häröilyä, Haihatus, Joutsa, Finnland
Kunst als Segen, Kunstverein Neukölln, Berlin
Schwitzkästen, Künstlerhaus Dortmund
Anonyme Zeichner, Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord, Berlin
Preliminary Design of an Experimental Art-Circling Spaceship (Hildegard Projekt), Kunsthaus Essen
 
2014To nie moja bajka, Günter Grass City Gallery, Danzig, Polen
HEURIGES 014, ausstellungsraum.at, Wien
double trouble, Kunsthalle m3, Berlin
Haute Sculpture (Hildegard Projekt), Vzigalica Gallerija, Ljubljana, Slowenien
Killing time, Baltic Art Gallery, Ustka, Polen
based in berlin, Anonyme Zeichner, pavillon am milchhof, Berlin
Makers Dozen, Manchester, UK
das Gift, Berlin
Theatre Art Sound Experiment at Panke culture, Berlin
 
2013open faces, Kunsthalle m3, Berlin
KOMPLOTT, Forum Kunst & Architektur, Essen
mind the gap, flat1, Wien
to be anounced (Hildegard Projekt), t27, Berlin
aus ernst wird spaß... das ironische in der kunst, Deutscher Künstlerbund Projektraum, Berlin
Under The Mango Tree, Berlin
The Oracle, the Wand, organized by ff, Berlin
Winner, Galerie Kunstflügel, Rangsdorf
 
2012sens granica, 13th Festival of Art lAbiRynT, Frankfurt/O. - Slubice
nyyttikestit #2 (Hildegard Projekt), Kunsthalle m3, Berlin
Twist and Shout, Studio im Hochhaus, Berlin
Special Edition (Hildegard Projekt), Galerie IG Bildende Kunst, Wien

Sula Zimmerberger
* 1970 in Ried/Rdm., lebt und arbeitet in Wien und NÖ, OÖ
1997 – 2003 Studium der Malerei, Akademie der Bildenden Künste Wien, Diplom mit Auszeichnung
Seit 2009 Mitbegründerin des Kunstraums flat1.
Ausstellungen/Beteiligungen (Auswahl)
2016 “Parallel Vienna”, Messe, Wien
“REMIXING ILLUSION: Dysfunction of Space”, Scotty Enterprise, Berlin
„Pophits“, Austria Auction Company, Vienna
„Open Art“-Summerstage, Wien
„Der Mensch an der Grenze“, flat1, Wien
2015 „Und die Rechnung geht an Martin K. IV“, Künstlerhaus, Wien
“Parallel Vienna”, Wien
“My Magical Mystery“, Käthe Zwach Schörfling Attersee, OÖ
"Around the true who I`m", Kunstforum Salzkammergut, Gmunden, OÖ
“Die Kunst ist ein Ausweg bei sexuellen Problemen”, Destination 2015_ Kooperation Kunsthalle_flat1
“Warum wir nicht an den Storch glauben sollten”, Künstlerhaus Wien
2014 "Winterausstellung Galerie Erlas", Traunkirchen,OÖ
"Heuriges", Ausstellungsraum.at, Wien "Jahresausstellung 2014", Kleine Galerie, Wien
"Das Eine" - im Rahmen von Eyes ONE/Monat der Fotografie, mo.e, Wien
"Salon 69 & Gäste", Basement, Wien
“Miejska Galeria Sztuki”, Galeria Balucka, Lodz, Polen "Ausstellung im Rahmen des Kunstsymposium@Sommerakademie Traunkirchen", Stift Traunkirchen, OÖ
"Sommerfrische 2030", Galerie Erlas, Traunkirchen, OÖ „Melange“, Kunsthalle m3, Mengerzeile in Berlin „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie...“, flat1, Wien „Hier und Jetzt“, Habsburgerwohnung, Wien „DISPARAT – 14“, Kunstraum Goethestrasse, Linz
2013 „Von einer die auszog...“, FRISE – Künstlerhaus, Hamburg, D
„Urbanize“, Lokal-Int – Raum f. zeitgenössischer Kunst, Biel, Schweiz
“Panorama II”, Galerie Kunstforum Salzkammergut, Gmunden
"me olemme kriisi“, Galleria Oksasenkatu, Helsinki
“Bunt”, Apartment Draschan, Wien
„Always something missing…/ Mindig hiányzik valami…”, Liget Gallery, Budapest
„Sonne im Herzen“, Kleine Galerie, Wien
„DISPARAT – 9 performers meet again“, Projektraum für aktuelle Kunst und Performance, Basel
„You are a fine girl“, WUK, Wien
2012 „Best of Wiener Art Foundation“, Galerie Kunstbuero, Wien
„Weihnachtsausstellung in der Galerie Erlas“, Traunkirchen, OÖ
„Arbeiten auf Papier“, Kleine Galerie, Wien
„Und die Rechnung geht an Martin K.“, Immanence, Paris
“Montag ist erst übermorgen.” Junge Kunst auf Papier, xhibit, Wien “Panorama I”, Galerie Kunstforum Salzkammergut, Gmunden
“Und die Rechnung geht an Martin K.”, flat1, Wien
„Win me or lose me“, Projektraum Lucas Cuturi, Wien
„Beauty Contest“, MUSA, Wien
2011 „MetaMart“, Künstlerhaus, Wien
„limelight“, flat1, Wien
„chessdrawings by Klaus Auderer & Robert Gfader“, Labor, Budapest
„The Magic Sexy Templeloch of Wonderspirit, Wonderloch Kellerland Berlin
„Grüße an Cindy S.“, Forum Schloss Wolkersdorf, Wolkersdorf
„Beauty Case“ gemeinsam mit Iv Toshain + Jane Doe, Wien
„Blumenschein“, Galerie Wolfrum, Wien
2010 „Kezz & Pezz“, Kunstverein Paradigma, Linz
„ArtmArt“, Künstlerhaus, Wien
“In the land of plenty”, Galerie Erlas, Traunkirchen
„Deep in the Green Lilac Park“, Galerie Studio 18, Wien
„Wir leben und arbeiten in Wien - Brighten the Corners“, Gallery AREA 53
Ankäufe
2012 Stadt Wien MA7
2009 BA-CA Sammlung
2006 Land Oberösterreich
2004 Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste
2003 Innenministerium
2003 Kupferstichkabinett
2001 Stadt Wien MA 7
Studio: Neubaugasse 57/30, 1070 Wien _ mail: sula.zimmerberger@chello.at _ http://sulazimmerberger.wordpress.com/
  • TOPSY-TURVY
  • maske im ring
  • figur mit augen, handball (installation, detailansicht)
  • bedwars (installation)
  • karin maria pfeifer
  • karin maria pfeifer
  • karin maria pfeifer
  • karin maria pfeifer
  • if i could fly i would live in the sky. dark clouds
  • colored clouds
  • eröffnung
  • O.T.
  • bedwars - Raumansicht
  • Sula Zimmerberger