zurück zur Übersicht

Wolfgang Sohm

Das Denkmal - die Traumnotate

Vernissage: Do, 28. Mai 2009, 19.00 Uhr
Eröffnung: LAbg. Bürgermeisterin Erika Adensamer
Das Denkmal – die Traumnotate
Der im Piestingtal gelegene Teil des Projektes "Das Denkmal" - der 2003 zu einer monumentalen im Berg befindlichen Plastik verfüllte und dabei in Folge verschwundene Stollen NÖ-063 - ist Ausgangspunkt der Ausstellung. Er ist auch ein bisher unbekannter Teil der Aufarbeitung der Geschichte der Zwangsarbeit im Raum um Wiener Neustadt während der Zeit des Nationalsozialismus. Diese bislang in Niederösterreich nicht bekannte Arbeit des Konzeptkünstlers Wolfgang Sohm, die in Zusammenarbeit mit Robert Reszner und Ewald Kittl von 1995 bis 2003 in Niederösterreich entwickelt wurde, wird in der Ausstellung zum Zentrum der Beschreibung von unbewussten Teilen der "Kollektiven Persönlichkeit", die auf- und abzuarbeiten die 2. Republik seit vielen Jahren bemüht ist.
Der Stollen NÖ-063 wurde am 16. Juni 2003 im Zuge der Einsturzsicherung von insgesamt 240 verwandten Räumen in Österreich mit einem betonähnlichen Gemisch verfüllt und geschlossen, ohne selbst damals akut einsturzgefährdet gewesen zu sein. Zu diesem Zeitpunkt befand sich in dessen Innerem die Gedenkstätte an den Sohn einer polnischen Zwangsarbeiterin, der nach Kriegsende in Wien geboren, bald der Obsorge staatlicher Institutionen oblag. Im Stollen befanden sich Artefakte in Form von mehr als 180 Traumnotizen, eingelagert in die dort vorgefundenen, ehemals händisch von den Zwangsarbeiter vorgetriebenen Sprenglöcher. Diese über 180 dort befindlichen Originale, eine diesbezügliche Verweistafel, als auch der zum Betreten der Gedenkstätte installierte Schacht mit Leiter, Türe und Türstock, sind nun zu einem festen Körper aus Beton geformt - ein unbekanntes Bodendenkmal im Raum um Wiener Neustadt, in das dieser Stollen NÖ-063 im Juni 2003 mutierte.
Die Darstellung der Anatomie von kollektiv begründeter und individuell erfahrener Gewalt, eingebettet in tiefsten Schichten der Erinnerung, ist der Kern dieses Mahnmals wider Gewalt, Zwangsarbeit und der Vorstellung unwerten Lebens.

Gezeigt wird eine Grafikserie, die in 8 Blättern in Bild und Text den Projektverlauf dokumentiert. Weiters werden 140 der Traumnotate, deren Originalniederschriften zwischen Kalkfels und Betonguss eingebettet unter Tag im nunmehr verschwundenen Stollen NÖ-063 liegen, lesbar gemacht und präsentiert. Ergänzend werden Filmkader von 35mm Filmmaterial von Aufnahmen des Dokumentarfilmers Herbert Thallmayer über den Raum Wr. Neustadt in den Gründungstagen der 2. Republik gezeigt.

Material zu dem Projekt finden Sie im Internet unter http://sohm.info/text/223f797d-27.html


Biographie:
Geboren 1960 in Wien.
Studium der Bildhauerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien.
Ausbildung als Mikrocomputer Fachmann für Programmierung und Medienkunst.

Seit 1979 Prozesse, Interventionen und Aktionen im sozialen, virtuellen und öffentlichen Raum.

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen:
„To Hear is To See - Expanded Version“ Triangle Project Space, San Antonio TX 2008;
„STG § 58 : M 16 = M8 geliebte“ Denkraum, Wien 2007;
„The Source“ artP. , Perchtoldsdorf bei Wien 2007;
„Favoriten“ Berchtoldvilla, Salzburg 2006;
„Luft::Holen“ Künstlerhaus Klagenfurt, Klagenfurt 2006;
„Haus zu verkaufen“ Festival der Gärten, Schiltern 2006;
„Poesie im Raum“ Domenikhaus Favoriten, Wien 2006;
"Postalisch“ Galerie Wenighof, Zürich / Forum Vebikus, Schaffhausen / Cubus Kunsthalle, Duisburg / Saarlädisches
Künstlerhaus, Saarbrücken / Wasserturm Wienerberg, Wien / 2004 - 2005;
„:::souvenirs from::: - Niederösterreichische AuslandsstipendiatInnen 2001 - 2003“ IG Bildende Kunst, Wien 2004;
„Shooting Star 2003“ PICI Gallery, Seoul 2003;
„Nine Dragon Heads“ 8th International Korean Environment Art Symposium, Daecheong Lake 2003;
„Separate Ways 2.1“ Semperdepot - Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien, Wien 2003;
„Schöne Öde - was bleibt“ Universität Klagenfurt, Klagenfurt 2003;
„Decay & Readymade“ Das Ortsgebiet von Cave del Predil, Jesenice , Feistritz im Rosental / Galerie im Förderturm des
Bergwerks von Cave del Predil / Museum Jesenice / 2002;
„Separate Ways 1.0“ Projektraum Wintergarten der Galerie Winter, Wien 2002;
„Hören ist Sehen - To Hear is To See - Oir es Ver“ Universidad del Claustro de Sor Juana - 3. Bienal Latinoamericana de
Radio, Mexico City 2000 / Museo de la Ciudad de Querétaro, Querétaro 2000 / Sala de Exposiciones JAI-ALAI,
Acapulco 2000 / Emisora de la Universidad Veracruzana, Xalapa 2000 / Österreichisches Kulturinstitut, Istanbul
2000 / RHIZOM im LABOR, Graz 2000 / ACC Galerie, Weimar 2001 / Klanggalerie im Kultursalon, Berlin 2001 /
Kulturzentrum Kammgarn - Forum Vebikus, Schaffhausen 2002 / Klangturm, St. Pölten 2003 / YYZ Artists' Outlet,
Toronto 2004 / Városi Müvészeti Múzeum, Györ 2006;
„Gruppenaufnahme“ Museumsquartier Wien, Wien 1997;
„Kunststellung“ Schloß Wolkersdorf, Wolkersdorf 1996;
„Vier mit Fünf“ 4 Rooms - Palais Böhmer, Wien 1995;
„Fiktion / non fiction - Weltanschauungen zwischen Vorstellung und Realität“
Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz 1995;
„Tansfer“ Museo de Arte Moderno de la Universidad de Antioquia, Medellin / Museo de Arte Religioso, Bogotá / Galeria de
la Biblioteca de la Universidad Autónoma Metropolitana, Mexico City / Museo José Ma. Velasco, Toluca / 1994 - 1995;
„Juniblochen“ Schloß Wolkersdorf, Wolkersdorf 1994;
„Austria - Korea - Japan“ Kwan Hoon Gallery, Seoul 1994;
„Imago - Hidden Projects“ RHIZOM im Grazer Stadtgebiet, Graz 1993 - 1994;
„Korea - Austria 1993“ Korean Institute of Industrial Design and Packaging Seoul, Seoul 1993;
„Eisen für Europa“ Haus Wittgenstein, Wien 1992;
„22. Österreichischer Graphikwettbewerb Innsbruck“ (Preis des Landes Niederösterreich) Tiroler Landesmuseum
Ferdinandeum, Innsbruck / Waltherhaus, Bozen / Städtische Galerie, Lienz / Künstlerhaus, Bregenz /
Stadthausgalerie, Klagenfurt 1991 - 1992;
„Natura morfina“ Theseustempel, Wien 1991;
„Bodensprache“ Haus Wittgenstein, Wien 1991;
„VerWANDlung“ / „VORzeichen“ / „AusZEICHEN“ Galerie Donauraum, Wien 1990;
„Lieblingsbilder - Jó Melóm“ Galerie 68-elf, Köln / Galerie Cult, Wien / Kílátó Galéria, Budapest / 1990;
„2ème Convergence Jeune Expression“ NEF du Grand-Palais des Champs-Elysées, Paris 1982;
„Premiere Convergence Jeune Expression“ Hall International d´Exposition Parc Floral de Paris 1981.

Katalogbeiträge und Publikationen:
„H=S - Expanded Version - TH=TS“ Gue Schmidt (Hg.), Wien 2008;
„can art : ist art“ Gabriele Matzinger, Wien 2007;
„Luft::Holen / 20 Jahre UNIKUM 20 let / 1986 - 2006“ Kunstverein Kärnten, Künstlerhaus Klagenfurt u.
Universitätskulturzentrum UNIKUM (Hg.), Klagenfurt 2006;
„Favoriten in Salzburg“ Alex Klein (Hg.), Salzburg 2006;
„Hallani annyi, mint látni“ Gue Schmidt (Hg.), Wien 2006;
„Gemeinsames zum Gegensatz - Die Kollektive Persönlichkeit 1980 - 1982“ Wolfgang Sohm, Altlengbach 2006;
„offsite graz - Kunst im öffentlichen Raum“ Werner Fenz (Hg.), Graz 2005, S. 63;
„:::souvenirs from::: - Niederösterreichische AuslandsstipendiatInnen 2001 - 2003“ Alexandra Schantl (Hg.), Wien 2004;
„Shooting Star 2003 - Austrian Artist Exhibition“ Galerie PICI (Hg.), Seoul 2003;
„Shooting Star (Meteor) - From the eternal world to the world of eternity“ Seung-Hwan Kim u. Chungbuk University (Hg.),
Chungbuk 2003, S. 70;
„Schöne Öde | Lepa Pušca | Bella Brulla“ Universitätskulturzentrum UNIKUM Klagenfurt/Celovec (Hg.), Klagenfurt 2003;
„Hören ist Sehen - Oir es Ver - To Hear is To See“ Gue Schmidt (Hg.), Wien 2000 / 2001 / 2002 / 2005;
„Duymak Görmektir“ Gue Schmidt u. Avusturya Kültür Ofisi Istanbul (Hg.), Istanbul 2000;
„Eisen für Europa / Iron for Europe“ Wolfgang Sohm (Hg.), Wien 1997;
„Im Holz“ Wolfgang Sohm u. Robert Reszner, Wien 1996;
„Fiktion / non-fiction - Weltanschauungen zwischen Vorstellung und Realität“ Peter Assmann u. Peter Kraml (Hg.), Linz
1995, S. 49 - 54;
"Austria - Korea - Japan" Kwan Hoon Gallery (Hg.), Seoul 1994;
„Colombia - Austria“ Gue Schmidt (Hg.), Wien 1994;
„Transfer“ Museo de la Universidad de Antioquia (Hg.), Medellín 1994;
„21 Hammerschläge zur Utopie“ Hochschule für Angewandte Kunst Wien (Hg.), Wien 1994;
„1993 Korea - Austria International Exchanging Exhibition of Seoul Artists´ Methods“ Korean Institute of Industrial Design
and Packaging Seoul u. Seoul Artists´ Methods (Hg.), Seoul 1993;
„Austria - Korea International Exchange Project of Contemporary Art“ Aus-Art (Hg.), Wien 1993;
„22. Österreichischer Graphikwettbewerb Innsbruck“ Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Hg.) , Innsbruck 1991;
„Bodensprache“ Haus Wittgenstein u. Aus-Art (Hg.), Wien 1991;
„2ème Convergence Jeune Expression“ Société de la Jeune Peinture - Jeune Expression (Hg.), Paris 1982, S. 88;
„Premiere Convergence Jeune Expression“, Société de la Jeune Peinture - Jeune Expression (Hg.), Paris 1981, S. 20.
Screenings und Lectures:
"Gemeinsames zum Gegensatz" General Public, Berlin 2008 / Topkino, Wien 2008 / Kontrast Filmfestival, Bayreuth 2008;
"Sound not Found" Österreichschwerpunkt - Kontrast Filmfestival, Bayreuth 2008;
"MrART" WinterKino im Bacherpark von St. Balbach Art Produktion, Wien 2007;
"STG§58 : M16 = M8 geliebte" Denkraum, Wien 2007;
Universität Torun, 2003;  Wiener Kunstschule, 2001; Universidad de los Andes, Bogotá 1995.
www.sohm.info
  • Traumnotat - Ewald Kittl
  • Denkmal - Traumnotate
  • Denkmal - Traumnotate
  • Denkmal - Traumnotate
  • Einladung
  • Das Denkmal - die Traumnotate
  • Das Denkmal - Wand