zurück zur Übersicht

SWEET POISON - DAFÜR HABE ICH NOCH SPÄTER ZEIT

Sabine Müller-Funk (A), Amirali Navaee (Iran)

Vernissage: Sa, 16. November 2013, um 19 Uhr
Es spricht: Dr. Renée Gadsden, Kunsthistorikerin
Eröffnung: Gemeinderat Hans Hornyik

Finissage: So, 26. Jänner 2014, um 15 Uhr
Performance: Sabine Müller-Funk
Sabine Müller-Funk

Sprache und Text haben etwas Verführerisches:
Sie machen glauben, dass alles,  was gelesen und gesprochen wird, auch wirklich so verstanden wird, wie es gemeint war, sprich, dass Signifikant und Signifikat eine Einheit bilden. . .Dabei  aber wird übersehen, daß diese Einheit brüchig ist und  gerade dieser Bruch  das ist, was ästhetisch einen Spalt öffnet um eine neue Erfahrung von Text  zu ermöglichen.
Sprache und Worte tragen die Möglichkeit des Lügens und Selbstbetrugs in sich. Man kann sich und andere mit Worten täuschen und verführen
Mein Ansatz mit Text umzugehen, schwankt also zwischen Begeisterung  für Lyrik, Prosa und Aphorismen und einer Skepsis gegenüber den Möglichkeiten der Sprache Kommunikation herzustellen. Dies bildet einen  wesentlichen Aspekt meiner künstlerischen Arbeit. Indem ich die Sprache unlesbar mache und mich mit ihrer Zeichenhaftigkeit beschäftige, mache ich sie unlesbar. Indem sie unlesbar wird, reine Kommunikation, Stille der Bedeutung, erlischt ihre manipulative Möglichkeit.
Kleist hat einen Text über die sprachlose, unmittelbare Kommunikation geschrieben - was ich als Künstlerin mache, ist die sprachlich vermittelte Kommunikation zu suspendieren, aufzulösen- was übrigbleibt sind Fragmente von Signifikanten.
Bedeutet die Stille (Susan Sontag) das Ende des Lügens?
Die Performance  
Ein Text (siehe obige Gemeinplätze) wird  durch Aufschütten von Sand  auf dem Boden der Galerie immer mehr verdichtet, bis eine geschlossene Fläche entsteht. Diese wird mit Hilfe eines Staubsaugers, der mittels Saugrohr einen Text „schreibt“-(d.h. die Schrift verschwindet gleichzeitig mit ihrem Erscheinen),  wieder zum Verschwinden gebracht.
Der Gegensatz vom Gedröhn des Staubsaugers  (der Worte)  und der nachfolgenden Stille (Leere) sind ein wesentlicher Aspekt der Performance.

Amirali Navaee

Every inch of a city and circumstance is occupied by a system and a culture and an invisible chain which links people to each other. I would say all those invisible chains and that very system of my city “Tehran” is called: “Fear”.

Thinking of how I am managing to live and enjoy this city regarding to what happens to my moral and soul everyday makes me believe how vast the human capacity is. In order to survive under this fearful, diminishing situation I had to get connected to two things:
• Ancient Iranian beliefs which is 180 degrees apart from what is happening now in this city.
• The idea of being a clown and not take any system serious and make people laugh, which gives me a certain permission to enter the very private, secure mental territories of those of my generation.
All and all I am very connected to this subject “Lies that keep you going”. Because I guess this is what every single person regardless of the country goes through.
Once my father said: “one who shows that he/she is strong in front of the others will remain in solitude when he/she finds himself completely lost in his problems and troubles, because he didn’t share with anyone.”

Biographien:
Sabine Müller-Funk
Jahrgang 1958, 1981-88 Studium der Malerei, Akademie der Bildenden Künste in München, Diplom
1991 Internationaler Jutta-Cuny-Franz-Preis, Ankäufe durch das Land Niederösterreich, das BMUK und das Kunstmuseum Düsseldorf.
Mitglied  Künstlerhaus Wien und der blaugelbenZwettl und artP .Lebt in Drosendorf (NÖ.) und Wien.

Malerei, Installationen, Skulpturen, Photographie, Gestaltung in öffentlichen und privaten Räumen .
Die Künstlerin beschäftigt sich mit den Themen Gedächtnis, Erinnerung, Schrift und Archivierung.

Neuere Ausstellungen  / Auswahl:

2012     Falkenstein/ Weinviertel: Spiegelinstallation  EI
Wien/Perchtoldsdorf, artp: MEMBRANE
2011 Teheran/Iran artist in residence
Waidhofen/Ybbs, Rothschildpark:  i mobili:   “Rasenbank“
Wien, ASIFA –Keil, Museumsquartier: PSALM151
2010 Wien, Galerie artmark: abstrakte Positionen II
Nördlingen, BRD, Schrannenhalle
Wien, areal 53: Wir leben und arbeiten in Wien
2009    Wien, Rupprechtskirche: Installation PSALM
Wien, MUSA: „1. Wiener Gerüchtebörse „
Wien, Perchtoldsdorf artp: Intern. landart Symposion: BLICK
2008    Wien: Künstlerhaus: „traces“(Photographie und Erinnerung )
Wien: Künstlerhaus: „ZEITRAUMZEIT“
Wien: Galerie artmark:  „Erfahrungen“
Wien, Akademie der bild. Künste, Kunsthalle Wien, projektspace:
„zoomandscale“    : MAP:THIS IS NOT A MAP
im Rahmen des Intern. Symposiums
“art and cartography- cartography and art”
2007     Galerie Geyling ,Wien (E)
Literaturhaus Wien (E)
Wien: Wissen- Schafft- Fragen: 24 Dialoge zwischen NaturwissenschaftlerInnen und KünstlerInnen
2006 Kunst in der Natur, Wachtberg/Gars  NÖ
TOKYO-GARS-SUPERDICHTE
Kunstsymposion rusenske lom nature parc, Ruse ,Bulgarien:
SCHICHTUNGEN
Waldviertelfestival NÖ:  UMBRUCH     landart-aktion
Galerie Arcade, Mödling / Wien: „zu Texten“
DOK Dokumentationszentrum für moderne Kunst St. Pölten:
Schriftbild-Mitschrift
Art in nature symposion, Abiko /Japan : HERE – TOGETHER
Wien, ÖBV: “Projekt “Speicherglas “ (Symposien, Buch, 52 Skulpturen )
2005    Österreichisches Kulturforum, Bratislava (E)
Kulturbrücke  St. Pölten (E)
Wien, Naschmarkt: NASCHMARKT-BE-SCHREIBUNG (Performance)
Galerie Gut Gasteil ,Prigglitz, (NÖ) Kunst in der Landschaft:
MEMBRANE DES JETZT
2004    Galerie  BLAU-GELBE ZWETTL  SPEICHERGLAS
Internationales Kunstsymposion ON THE ROAD.STILL Drosendorf /NÖ): Straßenschrift
Kunsthaus, Horn: ”One a day “ - Künstlertagebücher
Galerie Eco-Plus, Wien: Jubiläumsausstellung
2003    Galerie Arkade (Mödling/Wien) Anibas  - Müller-Funk
2002    Galerie Eco-Plus Wien (E)
           Einweihung Glas-Stein- Altar Wilfersdorf
Galerie „Blau-Gelbe Zwettl”: Positionen zwischen Strichen
2001 Galerie Hilde Metz, Antwerpen/B
Einweihung Glasfenster, Stephanskirche Baden/NÖ
2000 Galerie Strobele , Borgo/I
Kunstmuseum Düsseldorf/D  
Galerie Labor, Graz

Amirali Navaee
visual artist - Choreographer - cineast

10/07/1982
Tehran, Iran
amiralinavaee@gmail.com
Selections and Prizes
2012 taking part in Cafe_prague festival in Beirut
2011 Selected for the "DOGMA" work shop by Danish film institude in Beirut
2010  Taking part in Noorderzon festival Groningen  
2010  invited to take part in Berlin Talent campus, Berlinale International Film Festival
2010  "As I was leaving my city" participated in 2010 Winter Olympics in " Contain R" programme.
2009  Winning the first prize for the best short film and directing  in "Ex-ground film fest" Wiesbaden / Germany (11 to 20 Nov.) for  "SIGHT"
2009  Taking part in Venice film festival with "My Atomic beloved"
2008 taking part in Cinedance Film Festival Amsterdam with my atomic beloved,
critic on www.movie2movie.nl
2007 taking part in Oberhausen film festival with "Zaar"
2007  taking part in Dancing on the edge Festival Amsterdam with " As I was leavcing my city"
2006  invited to take part in an international workshop on Performance Art in Poland

Theater:
1998 - 2005 Dancer and performer in independent art collectives in Tehran.
2003 -2005 Working as a choreographer and dancer in "Kolinar" _ a pioneer independent dance company : fusion of  modern dance and traditional dance.
2006 Giving a workshop on body comfort in south of Iran to villagers
2006  Theater for the children of the ancient city Bam ,after the earthquake.

Films
2010  " A visual letter to Jamshid Navaee" : (10 minutes, HD ) , A documentary about the reaction of people to the death of Jamshid Navaee

2010  "IETM in close up" ( 10 minutes, HD,Handycam) a documentary on the subject "PLANE C"

2009  "SIGHT" 11 minutes, HD, 2009 , fiction , (Director and script), produced by HFF

2008 " IETM" meeting through the eyes of a stranger who had a small camera" (10 Min., HD (handy cam),  documentary on IETM, International Network of Performing Arts)

2008 " MY ATOMIC BELOVED" (18 MIN., HDV, Director/ script /choreography,CO- Produced by Janine Dijkmeier from The Netherlands, fiction)

2006  "AS I WAS LEAVING MY CITY" (3 Min. DV, Director/ script/ choreography/ producer Experimental)

2006  "ZAAR" (15 Min., Co-directed with Heiko Aufdermauer, HFF & Soureh, ZDF, Dokufiction)
Screened in Oberhausen 2007, German Competition)

Video Installation:
2009  " SABA THE WIND " produced by Interni Festival, Terni Italy_focused on Sufi dance.
Created in Terni in Feb 2009
Exhibited in Aun gallery Tehran in Dec 2009
Exhibited in ArtIst Gallery in Istanbul in Dec 2009

2009 "INCOMPLETE METAMORPHOSIS "
Produced and exhibited in ArtIst Gallery in Istanbul in Jan 2010

2010  "The Funeral"
  • SWEET POISON - DAFÜR HABE ICH NOCH SPÄTER ZEIT
  • 25 kilos
  • 25 kilos
  • 25 kilos
  • 25 kilos
  • ausstellungseröffnung
  • saba the wind
  • ich kann jederzeit aufhören
  • das bessere setzt sich durch
  • ich
  • ich kann jederzeit aufhören
  • saba the wind / ausstellungseröffnung
  • der bessere setzt sich durch
  • ich könnte auch ein anderes leben leben
  • dafür habe ich  noch später zeit
  • dafür habe ich  noch später zeit
  • ich kann jederzeit aufhören
  • ich habe alles im griff
  • Das bessere setzt sich durch
  • 25 Kg
  • Ich kann jederzeit aufhören
  • Saba the Wind
  • Presseartikel Badener Zeitung